Im Advent holen Eltern und Großeltern, Tanten und Onkel ihre Rezeptsammlungen hervor, um mit Freude für ihre großen und kleinen Lieblingsmenschen zu backen. Zieht erst einmal der Plätzchenduft von der Küche bis ins Wohnzimmer, gibt es kein Halten mehr. Die einen wollen bei der Weihnachtsbäckerei gleich mithelfen, die anderen sind darauf spezialisiert, das Gebäck zu probieren. Alle zusammen sind immer auf der Suche nach leckeren Backrezepten. Da kommt das Rezept für gestempelte Doppelkekse mit leckerer Füllung gerade recht.

djd-ferrero1

Rezeptidee: Gestempelte Doppelkekse

Für 16 Stück dieser Leckerei 60 Gramm zarte Haferflocken sehr fein hacken. 240 Gramm Butter mit 100 Gramm Puderzucker, zwei Teelöffeln Honig und zwei Eigelb schaumig schlagen. 200 Gramm Dinkelvollkornmehl, 160 Gramm Mehl Type 405, die Haferflocken, je eine Messerspitze Zimt und Kardamom dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in Folie wickeln und 30 Minuten kalt stellen. Danach den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche etwa vier Millimeter dick ausrollen und mit einem Plätzchenausstecher mit sieben Zentimetern Durchmesser ausstechen.

Die Hälfte der Kekse mit einem Keksstempel verzieren, wie es ihn im Deckel jedes Aktions-Glases von nutella gibt. Alle Kekse auf Backblechen mit Backpapier verteilen, im vorgeheizten Backofen mit Umluft bei 160 Grad zwölf bis 15 Minuten backen und auskühlen lassen. Die ungestempelten Kekse dünn mit 200 Gramm Nuss-Nougat-Creme bestreichen und mit einem gestempelten Keks abdecken. Die Doppelkekse mit einem Spritzbeutel mit sehr kleiner Lochtülle mit der Nuss-Nougat-Creme verzieren und im Anschluss servieren. Auf Verzierung verzichten, wenn Plätzchen gelagert werden sollen.
Über 40 leckere Rezepte

Über 40 leckere Rezepte finden sich auf www.nutella.de. Die Rezepte liefern sowohl traditionelle als auch außergewöhnliche Backinspirationen. Klassiker wie Christstollen und Nussecken sowie ausgefallene Rezepte locken die Genießer an den Backofen: Bûche de Noël aus Frankreich oder Focaccine aus Italien.

djd-ferrero2

Text/Foto: djd/Ferrero