Holzminden (sl). Nach dem Motto „Besenrein“ trafen sich am Samstag 20 ehrenamtliche Helfer des Tierschutzvereins, um die Räume auf dem Grundstück des neuen Tierheims zu entkernen. So haben sich für die Entkernung drei Maschinisten der Firma Heine GmbH freiwillig gemeldet, um an dem Tag die fachgerechte Entkernung durchzuführen. Die Helfer trotzten dem Regen und packten ordentlich mit an. Teppiche, Böden, Verkleidungen und vieles mehr wurden aus den alten Räumlichkeiten entfernt und in großen Containern, zusammen mit den nicht verkauften Möbeln, gesammelt. Im neuen Hundehaus rissen Bagger die Zwischenwände aus Gipskarton raus und sorgten somit für mehr Platz. Ein Raum von 380 Quadratmetern soll dann den Hunden zur Verfügung stehen. Die Planungen dafür stehen bereits, wie Jens-Uwe Müller, erster Vorsitzender des Tierschutzvereins, berichtete.

In die erste Etage der ehemaligen Villa beziehe Carsten Voß, Tierheimleiter, seine Dienstwohnung, die ebenfalls entkernt werde und noch renoviert werden müsse. Das Haus soll bis zum 01. Juli fertiggestellt werden, damit der Einzug des Tierheimleiters auch am gleichen Tag erfolgen könne. Doch bis dahin haben die vielen helfenden Hände noch einiges zu tun. Der erste Vorsitzende erzählte, dass er zufrieden sei, wenn nächste Woche die Entkernung abgeschlossen werde und die Böden wieder drinnen liegen.

Zu den bisherigen entstandenen Kosten konnte Müller erfreulich berichten, dass durch die ehrenamtlichen Helfer, bereitgestellten Maschinen und Materialienspenden Kosten eingespart werden konnten.